Abwehrende Frau
gegen Gewalt
Wir bieten Schutz und Hilfe für bedrohte und misshandelte Frauen und deren Kinder

Verein zum Schutz misshandelter Frauen
Notrufstelle
Frauenhaus Coburg


Gewaltschutzgesetz


Seit 2002 ist das Gesetz zur Verbesserung des zivilrechtlichen Schutzes bei Gewalttaten und Nachstellungen (GewSchG) in Kraft getreten.

Das Gesetz gilt sowohl für eheliche als auch nicht-eheliche Lebensgemeinschaften.

Kernpunkt des Gesetzes ist: Der Täter muss gehen, das Opfer kann in der gewohnten Umgebung bleiben.

Sie können z.B. die Überlassung der Wohnung bei Gericht beantragen, auch wenn Sie nicht im Mietvertrag genannt sind.

Zum Schutz vor Gewalt und Nachstellungen kann das Gericht dem Täter verbieten:
  • Ihre Wohnung zu betreten
  • sich in einem bestimmten Umkreis Ihrer Wohnung aufzuhalten
  • bestimmte Orte aufzusuchen, an denen Sie oder Ihre Kinder sich regelmäßig aufhalten, z.B. Arbeitsplatz, Schule, Kindergarten -
  • Kontakt zu Ihnen aufzunehmen, sowohl telefonisch als auch per E-mail, Fax, SMS
  • Zusammentreffen mit Ihnen herbeizuführen


&nspb;
&nspb;