Abwehrende Frau
gegen Gewalt
Wir bieten Schutz und Hilfe für bedrohte und misshandelte Frauen und deren Kinder

Verein zum Schutz misshandelter Frauen
Notrufstelle
Frauenhaus Coburg


Wir über uns

Der Verein zum Schutz misshandelter Frauen e.V.

  • ist Träger des Frauenhauses und der Notruf- und Beratungsstelle
  • wurde 1986 gegründet
  • ist als gemeinnützig anerkannt
  • ist nicht parteilich oder konfessionell gebunden
  • ist im Paritätischen Wohlfahrtsverband organisiert

Der Vorstand

  • wird jährlich neu gewählt
  • besteht aus drei gleichberechtigten ehrenamtlich tätigen Frauen sowie einer zusätzlichen Vertreterin


Vorstand seit 2016

Frau Selvet Göksu
Frau Bettina Lesch - Lasaridis
Frau Angela Platsch


Die Mitarbeiterinnen

  • im Frauenhaus: drei Sozialpädagoginnen (Bachelor/ Diplom FH) 
  • in der Notruf- und Beratungsstelle: eine Diplom-Sozialpädagogin (FH)  und eine Erzieherin
  • für alle Einrichtungen: eine Buchhalterin (stundenweise) und eine Reinigungsfachfrau (stundenweise)


Unsere Aufgaben

Aufgabe und Zweck des Vereins zum Schutz misshandelter Frauen e.V. ist es, als Träger des Frauenhauses und der Notruf- und Beratungsstelle Maßnahmen zum Schutz misshandelter Frauen und Kinder zu planen, zu fördern und durchzuführen.

Dies geschieht durch:

  • Öffentlichkeitsarbeit

    • Die Notrufstelle und das Frauenhaus sollen in der Region bekannt gemacht werden, damit betroffene Frauen die Hilfsangebote wahrnehmen können.
    • Strukturelle Ursachen von Gewalt gegen Frauen sollen öffentlich gemacht werden, um so auf gesellschaftliche Lösungen drängen zu können.
    • An das Verantwortungsgefühl jedes Einzelnen soll appelliert werden.
  • Sicherung der Finanzierung

    • Die Sicherung der Finanzierung erfolgt überwiegend durch
      • die Kommunen (Stadt Coburg, Landkreis Coburg, Landkreis Lichtenfels, Landkreis Kronach) und
      • den Bezirk Oberfranken

    • Der Verein ist verpflichtet, 10% des Gesamthaushaltes als Eigenanteil zu erwirtschaften.
    • Der Eigenanteil und zusätzliche Anschaffungen, die nicht wie der  Grundbedarf und die Personalkosten abgesichert sind, müssen finanziert werden durch:
      • Mitgliedsbeiträge
      • Sach- und Geldspenden
      • Bußgelder

  • Vernetzung mit Arbeitskreisen wie:

    • Arbeitskreis keine sexuelle Gewalt
    • Aktionskreis Frauentag
    • Arbeitskreis Mädchen und junge Frauen
    • Arbeitskreis "Keine Gewalt gegen Frauen und Kinder" (Kronach)
 
 

&nspb;
&nspb;